Video Lektionen | Corona Krise | Social Distancing | Reflektion

4 Video-Lektionen, die wir aus der Corona-Krise mitnehmen

Viele Unternehmen sind krisenerprobt. KMUs wie auch internationale Unternehmen werden öfters mit Krisen konfrontiert. Doch dann kam die Corona Krise. Das globale, unerwartet riesige Ausmass sowie die lange Phase der Unsicherheit über Landesgrenzen hinweg, die mit der Corona Krise einhergehen, sind für uns alle neu.

Herausforderungen wie das Arbeiten im Homeoffice, Home Schooling von unseren Kindern sowie die Schliessung von Läden und Lokalen prägen die letzten Wochen. Social Distancing war oberstes Motto und erhielt für die Gesundheit aller Menschen Priorität.

Trotzdem bleiben wir Menschen soziale Wesen. Wie können wir also trotz der Auflage auf physische Distanz echte Verbindungen schaffen und unsere Beziehungen zu Arbeitskollegen, Freunden sowie Kundinnen und Kunden vertiefen? Wie können wir neue Verbindungen zu Kunden, Nachbarn, Mitmenschen aufbauen?

Wir sind auf die Suche nach Antworten auf diese Fragen gegangen. Finden Sie hier heraus welche Rolle Video dabei spielt.

Gestärkt aus der Corona Krise – mit 4 Lektionen zu Video-Marketing

Heute, rund sieben Wochen nach der Ausrufung des ausserordentlichen Notstands in der Schweiz, ist noch keine Normalität eingekehrt. Doch mit der schrittweisen Lockerung ist das Licht am Ende des Tunnels so langsam sichtbar. Zeit für uns zu reflektieren, welche Lektionen wir aus dieser Krise mitnehmen können und einen Blick nach vorne zu wagen in die neue Normalität nach Corona.

1) Zeigen Sie Empathie und Transparenz statt Verkaufszahlen

In dieser Zeit geprägt von grosser Unsicherheit, fühlen sich die Leute verletzlich und emotional. Unternehmen stehen plötzlich vor der Herausforderung neuer Zusammenarbeitsformen und Distributionswege zu Kunden. Eine Zeit der Aufruhr, die uns alle aus unserer gemütlichen Komfortzone holte.

Statt weiterhin Produkte-Werbungen und Marketingspots zu schalten, reagierten Unternehmen weltweit stattdessen mit motivierenden Aufrufen zum Zuhause bleiben, Unterstützung für Menschen im Gesundheitssektor sowie zeigten sich grosszügig mit Vergünstigungen oder Gratis-Leistungen für die Betroffenen.

Best Practice Statement Videospot von IKEA
Statement Video-Spot von IKEA

Es zeigt sich, dass in Krisenzeiten Empathie für Mitmenschen sowie der transparente Umgang mit den eigenen Herausforderungen – ob im Unternehmen oder persönlich – in den Vordergrund rücken. Marken, die in ihrer Kommunikation auf authentische Botschaften setzen, gewinnen Sympathien, die (so von uns angenommen) noch weit über die Krise hinaus wirken.

Video eignet sich dazu besonders gut. Denn Video transportiert Emotionen mit einer Geschichte oder mit Mimik und Gestik von Menschen für Menschen und wirkt dadurch stärker als jeder Text oder jedes statische Bild. Mehr zu Storytelling und wie Geschichten auf unser Hirn wirken, lesen sie hier.

2) Bleiben Sie immer flexibel

Wenn sich die Umstände und das Konsumentenverhalten so rapide ändern, gilt es auch Marketing- und Kommunikationsmassnahmen so rasch als möglich anzupassen, um echte Verbindungen zu schaffen. Es gilt: der Flexiblere ist der Gewinner.

Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. So hat die Marke Chiquita in einer spontanen Social Media Aktion ihre Miss Chiquita vom Logo entfernt. Sie sei bereits zu Hause. Machen Sie dasselbe und schützen Sie sich, liess der Post verlauten.

Instagram Post Chiquita Corona Krise
Kreativer Instagram Post von Chiquita als Best Practice für Flexibilität in der Kommunikation

Auch beim Media Mix und den Distributionskanälen gilt es flexibel zu bleiben, wenn sich das Informations-Verhalten der Bevölkerung so rapide ändert. So erfuhren offizielle Online-Newskanäle wie zum Beispiel SRF einen regelrechten Boom. Auch Video Streaming, Gaming-Plattformen und Social Media sind derzeit beliebte Ziele von Konsumenten und für wirkungsvolle Kommunikationsmassnahmen bestens geeignet. Hingegen können Media-Ausgaben bei Out-of-Home wenn immer möglich minimiert werden.

Sieht man diese Krise als Chance, so erkennen Unternehmen jetzt genau, wo sie zu langsam oder überhaupt nicht reagieren können oder wo ihre Prozesse schon sehr schnell sind. Dies gilt selbstverständlich auch in der Zusammenarbeit mit Agenturen oder Video-Produktionen. Die Flexibilität und schnelle Prozesse in der Zusammenarbeit sind nun von Vorteil.

Aber nicht nur jetzt. Auch danach hilft es wenn Unternehmen ihre Marketingmassnahmen und –ausgaben schnell und flexibel anpassen können. Das neue Credo ist: Neue Ideen und Formate schnell testen, messen und anpassen, und wieder testen, messen und anpassen. Denn wer die Menschen in der aktuellen Situation in ihrer aktuellen Gefühlslage ansprechen kann, schafft es so auch ohne physischen Kontakt eine wertschätzende Kundenbeziehung aufzubauen.

3) Setzen Sie auf digitale Vertriebskanäle – jetzt erst recht

Während viele Unternehmen in der Schweiz grosse Umsatzeinbussen beklagen, sind Online-Anbieter wie Zalando, Manor oder Amazon sowie auch die Post überfordert mit dem plötzlichen Umsatzwachstum. Und es kommt sogar zu Lieferengpässen. E-Commerce Shops von Konsumgütern in China verzeichneten während der Krise mit 36% rund 7x stärkeres Wachstum als im Vorjahr. Auch Streaming-Plattformen wie Netflix sowie Online Weiterbildungen boomen derzeit.

Seine Produkte online anzubieten und zu verkaufen, wird immer wichtiger. Erst recht in der Krise. Sie ermöglicht uns den Einkauf von Produkten, die wir im Shop derzeit nicht tätigen können und gibt uns so ein Stückchen Normalität zurück. Viele Menschen werden nun gezwungen – ja vielleicht sogar das erste Mal – online einzukaufen und erkennen, dass es ihr Leben einfacher macht. Wir nehmen an, dass darum auch ein Teil der Konsumenten nach der Krise vermehrt online einkaufen wird.

Videos zum Ansehen des Produkts oder Videos, die uns das Produkt im Alltag zeigen helfen Online-Shopper zu überzeugen. So zeigt eine Studie, dass 3 von 4 Personen sich lieber ein Video zu einem Produkt ansehen, als darüber zu lesen. Zwei Drittel aller Personen kaufen das Produkt eher, nachdem sie ein Video gesehen haben. Auch Video-Testimonials – also Kundenmeinungen zu ihrem Produkt – boosten die Conversion und Umsätze. So kaufen Personen rund 60% mehr, wenn sie ein Testimonial gesehen haben.

Lesen Sie hier mehr dazu, wie Sie ihre Online Kanäle mit Video noch effektiver und wirkungsvoller machen.

4) Werden Sie persönlich

Die Krise zeigt uns wie wertvoll unsere treuen Kundinnen und Kunden sind. Denn trotz Shop-Schliessungen lesen wir immer wieder Berichte von Kunden, die ihre geliebten Shops oder Marken, oder privat auch Nachbaren und ältere Personen, unterstützen, um so die grössten Umsatzeinbussen oder unnötige Gesundheitsrisiken zu vermeiden. Obschon sich nicht ganz aller Schaden verhindern lässt, so gibt uns die Krise doch die Zeit, um uns persönlich stärker um unsere Liebsten und beruflich um unsere treuen Kundinnen und Kunden zu kümmern. Zeit also um ein Stückchen persönliche Wertschätzung zu geben – zum Beispiel mit einer personalisierten Video-Botschaft.

In den letzten Wochen habe ich das privat ausprobiert und mich bei Freunden und Kollegen kurz per Video erkundet, wie es ihnen geht. In Zeiten von Social Distancing ein persönlicher Touch ohne Gesundheitsrisiko. Die Resonanz war überraschend. Die Reaktionen kamen schneller und waren deutlich emotionaler. Und dabei geht’s ganz leicht, wie ich hier spontan aus meinem Büro zeige.

Persönliche Video Botschaft von youstream
Persönliche Video-Botschaft von Adrian Sandmeier, Gründer und Geschäftsführer von youstream

Meine Erkenntnisse bis jetzt:
Halten Sie sich mit Ihrer Video Botschaft kurz und bleiben Sie Ihrer Hauptbotschaft treu. Verzetteln Sie sich nicht. Am besten erzählen Sie eine Story oder persönliche Anekdote.

Für den Start braucht es Mut. Allerdings wird man mit tollen Reaktionen belohnt. Und man schafft es so virtuelle Distanzen abzubauen, soziale Beziehungen zu vertiefen und aufzubauen ganz im Sinne von Social Un-Distancing. Also ich werde sicherlich weiter mit personalisierten Video-Botschaften weiterexperimentieren und Sie auf dem Laufenden halten.

Unser Fazit nach 7 Wochen

Krisenerprobt oder nicht – diese Krise fordert uns alle persönlich wie auch beruflich heraus. Sie fordert uns heraus unsere Gewohnheiten zu überdenken, unsere Routinen und Prozesse schnell anzupassen, sie fordert uns heraus neue Tools, Kanäle und Plattformen zu nutzen, Menschlichkeit gegenüber unseren Mitmenschen zu zeigen und schliesslich fordert sie uns heraus Beziehungen auf eine neue Art und Weise zu knüpfen. Video kann uns hierbei unterstützen.

Welche Lektionen konnten Sie aus der Krise ziehen?
Wie geht es darüber hinaus für Sie weiter?

Auch in Krisenzeiten stehen wir Ihnen für eine Beratung zu Video-Marketing, Video-Produktion oder Video-Strategie gerne zur Seite. Sie finden uns wahrscheinlich an unserem Lieblingsort – nach wie vor hinter der Kamera oder natürlich auf unserer Webseite.

Wir freuen uns über Ihren Online-Besuch oder Ihre Kontaktaufnahme per Email – vielleicht mit einer persönlichen Video-Botschaft?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 votes, average: 3,00 out of 5)
Loading...

youstream Regional

Wir von youstream sind für unsere Kunden in der Schweiz direkt vor Ort. Egal, ob Sie Ihren Sitz in Zürich, Bern, Basel oder Luzern haben – in uns finden Sie einen regionalen Ansprechpartner. Schnell sind wir für Gespräche, Filmaufnahmen oder weitere Anliegen bei Ihnen und betreuen Sie persönlich.

Nutzen Sie unser regionales Know-How vom Schweizer Markt, um Ihr Unternehmen mit einem Video zu präsentieren, welches Ihre Zielgruppe auch erreicht. Auch beim wirksamen Video-Marketing können Sie auf unsere Ortskenntnisse setzen.