Walter Murch | Editing | Tipps

Editing Tipps: Rule of Six

Walter Murch gehört zur Editing Elite des modernen Kinos. Mit insgesamt drei Oscars und weiteren drei Nominationen in Film Editing und Sound Design gebührt ihm viel Respekt in der Welt des Films. Von „Apocalypse Now“ über „Godfather I & II“ bis „The English Patient“ und mehr, hat er über die Zeit auch die Entwicklung vom Linearen Editing (Analogen Filmschnitt) bis zum Non-Linearen Editing (digitaler Filmschnitt) durchgemacht. In einem seiner Bücher „In the Blink of an Eye“ beschreibt er die Entwicklung des Filmschnitts sowie sein Vorgehen beim Schnitt. Dabei hat er sich an seine Regel „Rule of Six“ gehalten, welche ich hier kurz erläutern will.

Rule of Six

Die „Rule of Six“ beinhaltet sechs hierarchische Prioritäten, nach welchen man einen Take wählen soll. Natürlich macht es Sinn, sich schon vor dem Shooting Gedanken zu machen, was man genau vor der Linse haben will. Aber angenommen, wir müssen uns aus einer Auswahl von Takes entscheiden, hier ist die Antwort von Walter Murch.

Emotion (51%)
Entscheide dich zuerst für die Emotionen. Emotionen transportieren ein Haufen Gefühle. Emotionen bringt Hühnerhaut zum Erwecken. Emotionen verbinden. Wer will schon eine emotionslose Story. Emotionen kommen dann am besten zum Vorschein, wenn man eine Nahaufnahme wählt. Oder wenn man eine Reaktion wie Überraschung oder Erschrecken im Gesicht festhält.

Story (23%)
Jedes Take soll die Geschichte weiterbringen. Überlege dir genau, ob dein nächstes Take die Story weiterträgt. Kannst du allenfalls ein Take kürzen oder ganz auslassen? Es soll eine logische Reihenfolge werden und zudem gilt der Grundsatz: weniger ist mehr.

Rhythm (10%)
Achte dich auf den Rhythmus der Geschichte, der Konversation. Wenn du Musik am Laufen hast, dann soll das miteinander harmonieren. Ein Rhythmusbruch führt häufig dazu, dass der Zuschauer aus der Geschichte erwacht und gelangweilt wird.

Eye-Trace (7%)
Wo liegt der Fokus im Bild? Wo liegt der Blick des Zuschauers im Moment? Oben links? In der Mitte? Erreiche einen möglichst flüssigen Schnitt indem im nächsten Take der Fokus nicht schlagartig verschoben wird. Ansonsten springt der Blick vom Zuschauer hin und her. Oder er verpasst bei einem schnellen Schnitt wichtige Ereignisse.

Two-Dimensional Plane of Screen (5%)
Vermeide den Achsensprung. Wähle immer Kameraeinstellungen, die in der gleichen Raumhälfte liegen. Ansonsten verliert der Zuschauer die Raum-Orientation.

Three Dimensional Space of Action (4%)
Der dreidimensionale Raum kommt dann zur Geltung, wenn Kameraeinstellungen von verschiedenen Positionen gewählt werden. Und wenn auch am Anfang oder während der Szeneneinführung eine Totale gezeigt wird. Je mehr der Zuschauer die Location spürt, desto schneller lernt er wertvolle Informationen kennen. Zum Beispiel wie die Person lebt oder in welchen Orten sie sich bewegt. Ist es eng. Ist es farbig. Gibt es viel Licht? Ist es ordentlich oder unordentlich? Es gibt tausende Informationen innerhalb eines dreidimonsionalen Raumes.

Schlussendlich muss gesagt werden: Ziel ist erreicht, wenn der Schnitt gar nicht erst wahrgenommen wird und der Zuschauer durch Fehler nicht abgelenkt wird.

Kommentar von Adrian Sandmeier, youstream GmbH

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

youstream Regional

Wir von youstream sind für unsere Kunden in der Schweiz direkt vor Ort. Egal, ob Sie Ihren Sitz in Zürich, Bern, Basel oder Luzern haben – in uns finden Sie einen regionalen Ansprechpartner. Schnell sind wir für Gespräche, Filmaufnahmen oder weitere Anliegen bei Ihnen und betreuen Sie persönlich.

Nutzen Sie unser regionales Know-How vom Schweizer Markt, um Ihr Unternehmen mit einem Video zu präsentieren, welches Ihre Zielgruppe auch erreicht. Auch beim wirksamen Video-Marketing können Sie auf unsere Ortskenntnisse setzen.